Bookmark and Share

   

 

Die Homepage zum Kreiskirchentag und zum Reformationsjubiläum finden Sie hier.

http://www.zum-leben-befreit.de


Auf ein Wort....

Zum Leben befreit
Wussten Sie, dass Martin Luther bis zu seinem Thesenanschlag 1517 Martin Luder hieß? Er war 33 Jahre alt, als er mit dem Thesenanschlag an der Schlosskirche die Reformation einläutete. Und zur gleichen Zeit änderte er seinen Namen von Luder in Luther.
Nun könnte man meinen, Luther hätte seinen Namen geändert, weil „Luder“ im deutschen einen wenig charmanten Klang hat. Seine Beweggründe waren allerdings tiefgründiger.
Der Reformator meinte, in seinem Namen „Luther“ klinge das griechische Wort „eleutheria“ an, auf deutsch: Freiheit.
Martin Luther, der Befreite, der die Freiheit gewonnen hat und die „Freiheit eines Christenmenschen“ verkündet.
Martin Luthers Name enthält also zugleich sein Programm, nämlich die Freiheit der Christenmenschen.
Die Freiheit war sein großes Thema. Sie ist es auch heute für viele Menschen auf der Welt, nicht nur für Christen.
Freiheit: das Einzige, was zählt, singt Marius Müller-Westernhagen.
Freiheit: die tiefste Sehnsucht aller Menschen, die in Zwängen eingesperrt leben.
Wie es wohl wäre, wirklich frei zu sein?
Frei zu sein vom Druck und den Zwängen, die auf einem lasten.
Frei zu sein von dem Gedanken, sich ständig verbessern zu müssen.
Frei zu sein von dem Gefühl, nicht gut genug zu sein.
Luthers tiefste Erkenntnis und Überzeugung war es, dass der Glaube einen Menschen frei macht. Natürlich sind die äußeren Zwänge nicht gleich wie weggeblasen. Der Glaube befreit den Menschen im Innern. Weil ein glaubender Mensch tief im Innern weiß, dass Gott ihn mit all dem Unvollkommenen, das ihn ausmacht, in Liebe anblickt. Es gibt im Glauben also nach Luther keine Zwänge und keinen Leistungsdruck. Der Glaube macht einen Menschen einfach frei.
Diese Erkenntnis wollen wir feiern beim Kreiskirchentag vom 23. bis 25. Juni in Siegen.
Alle Veranstaltungen finden Sie unter www.zum-leben-befreit.de.
Ihr Pfarrer Thies Friederichs