Bookmark and Share

   

 

Die Homepage zum Kreiskirchentag und zum Reformationsjubiläum finden Sie hier.

http://www.zum-leben-befreit.de


Auf ein Wort....

Wenn es hell wird – Frühling in der Seele.
Zum Nulltarif!


Seit Jahren fahre ich jeden morgen über die Krombacher Höhe zur Arbeit. Früher ins Sauerland, heute ins Rheinland. Der Anblick ist morgens oftmals ähnlich idyllisch.
Wer die Nebeldecke hinter sich lässt, blickt der strahlenden Morgensonne ins Gesicht, die das ganze Land und den endlos weiten Himmel erhellt.
Gerade jetzt wo der Frühling beginnt, freut sich nicht nur unser Vitamin-D-Haushalt über Licht und Sonne. Sie macht uns munter, fröhlich, beweglich, wärmt Herz und Seele. Sie lässt Sorgen und Kummer zur Nebensache werden.


Die Bibel erzählt uns an vielen Stellen von Licht, Freude, Herrlichkeit und der Liebe Gottes. Oft nicht auf den ersten Blick erkennbar, bedarf es des ein oder anderen Gedankens, bevor ein Geistesblitz unsere häufig eingeschränkte Wahrnehmung erhellt.


Was beschweren wir uns nicht oft über Winzigkeiten und fokussieren uns auf Probleme – das darf der Mensch auch. Dafür sind wir eben Menschen. Dennoch tut es gut, sich zu erden und den eigenen Blick zu „erhellen“ – mit Gelassenheit, Humor und auch
etwas Leichtigkeit. Das bringt schnell Licht in manche dunkle Ecke. Gerade jetzt wo es Frühling wird, Ostern vor der Tür steht und Gottes Schöpfung bald in den prächtigsten Formen und Farben erblüht.


Wir dürfen unsere Sorgen und Fehler abgeben, bei einem Gott, der uns Licht und Liebe schenkt – zum Nulltarif. Sein Licht ist weit mehr als die Sonne. Wenn ich in ein strahlendes Kindergesicht schaue, das sich bedingungslos freut und zu 100 Prozent echt ist, dann schenkt mir Gott ein loderndes Lebenslicht. Wenn in dunkler Nacht, eine Sternschnuppe den Himmel erhellt oder in einer schwierigen Lebensphase ein guter Freund die passenden Worte findet: All das und Vieles mehr lässt es heller werden.

Gerade in Zeiten wie diesen, in denen uns die Nachrichten auf die dunklen Seiten des Lebens hinweisen, brauchen wir ein starkes Gegengewicht, das alles überstrahlt. Gott sei Dank, dass wir IHN haben! Es wird Frühling und hell überall. Lassen Sie den Frühling, lassen Sie das Licht auch in Ihre Seele.

Martin Roth, Presbyter